Login
Neukunde? Hier können Sie sich registrieren.
Sie befinden sich hier: Home  » Materialinfo » Alpaka-Wolle

 

Alma & Lovis Alpaka-Wolle


social . organic . fair

 

Alpaka-Wolle Vortrag von Annette Hoffman (Geschäftsführerin, Alma & Lovis)

 

              

 

 

Alpakas werden nur alle zwei Jahre geschoren
und sind in den peruanischen Anden auf über 3500 m Höhe zu finden.
Noch heute leben mehr als 90% aller Alpakas weltweit in den peruanischen Bergen.

 

 

Historie:

Alpakas wurden schon 3000 v. Chr von den Inkas gezüchtet. Damals war es nur dem Sapa Inka, dem König, und seiner engsten Gefolgschaft vorbehalten Kleidung aus Alpaka zu tragen. Dieses Privileg ließ Alpaka schon früh zu einer Luxusfaser werden, die nur wenigen vorbehalten war. Das Volk hingegen musste sich mit schlichter und weniger feiner Lamawolle zufrieden geben.

Was noch zu Beginn des 16. Jahrhunderts als Teil des Reichtums des Landes zählte drohte bereits kurz nach der Eroberung durch die Spanier in Vergessenheit zu geraten. Die peruanischen Lamas mussten nach und nach der Schafzucht Platz schaffen und die Bedeutung von Alpakas reduzierte sich auf ihre Funktion als Fleischlieferanten.
Wiederentdeckt wurde die einzigartige Alpakafaser erst wieder im Zeitalter der Industrialisierung, im 19. Jahrhundert. Ein Engländer namens Sir Titus Salt of London war es, der diverse Modehäuser auf die Besonderheit der Luxusfaser aufmerksam machte und damit entscheidend zur Wiederbelebung der Alpakazucht beitrug.

 

 

Das Alpaka gehört zu der Familie der Kamele und ist eine gutmütige Lamaart .
Alpakas gebären ihre Jungen, oder Crias, nach einer elfeinhalbmonatigen Schwangerschaft.
Herkunft: Peru (im Anden Hochland)
Gesamtfaserertrag: 3 bis 6 Kilo pro Tier/Jahr, davon nutzbar: 1-3 kg

Widerristhöhe:  75 – 100 cm Körpergewicht:       Stute: ca. 55 kg, Hengst: 60-80 kg
Lebenserwartung: 20-25 Jahre

Bestand: 3.5 Millionen Alpakas in Peru (Das sind 80% der Tiere weltweit)

Bestand Deutschland: ca. 10.000 Tiere 

Schären / Schur: alle 2 Jahre

 

 

Das umweltfreundliche Alpaka beschädigt durch seine weichen Sohlen das empfindliche Terrain nicht, wenn Sie in einheimischen Gefilden grasen.

Ein Alpaka liefert 2-3 Kilogramm hochfeine Fasern mit einem Durchmesser ab 14 Micron (zum Vergleich: ein menschliches Haar ist 3 bis 4 mal dicker). Durch ihre Feinheit und Glätte bei natürlicher Kräuselung (dem so genannten Crimp) fühlt sie sich seidig weich an und ist nachgiebig bei elastischer Spannkraft. Der angenehm glatte Griff wird durch das enge Anliegen der Oberflächenschuppen bedingt, dadurch kratzt die feine Faser nicht.
Das Sortieren des Alpakas:  Nach dem Scheren wird das Alpaka nach Farbe und Faserqualität sortiert:

 

Alpaka ist nicht gleich Alpaka. Bei der Alpakafaser werden verschiedene Qualitäten bzw. Feinheiten unterschieden. Die Feinheit der Alpakawolle wird wie bei der Schafwolle in Mikrometer gemessen. Je kleiner die Mikrometer, desto feiner fühlt sich das Kleidungsstück an. Ein Mikrometer entspricht 0,001 mm. Zum Vergleich: Das menschliche hat eine Stärke von 30 Mikron. Die Fasern werden in Peru von Hand nach Farbe und Feinheit verlesen. Bei der Handverlesung geht es um eine anspruchsvolle und traditionsreiche Tätigkeit, eine Fähigkeit die nur sehr wenige Menschen beherrschen.

Wir unterscheiden folgende Qualitätsstufen:

 

Royal Alpaca: 19,5 Mikrometer
Baby Alpaca: 22,5 Mikrometer
Superfine Alpaca: 26,5 Mikrometer
Huarizo: 29 Mikrometer
Coarse: 32 Mikrometer

 

Royal Alpaka besitzt die feinste Qualität und ist vergleichbar mit Kaschmir.

 

 

Es gibt zwei Sorten von Alpakas:

Huacaya – Alpakas

Dichtes Wollkleid, welches den ganzen Körper bedeckt bis hin zu weiten Teilen des
Kopfes mit typischem "Top knot".
Fein gekräuselte Faser (crimp).
Wenige, dünne Grannenhaare.
Flauschige Wollfaser, ca 17-30 µm.super fein.

Am meisten verbreitet ist das Huacaya. Es macht etwa 90% des gesamten Alpaka Bestands aus. Sein gerades, dichtes, gekräuseltes Haar unterscheidet es vom Suri Alpaka mit seinem seidigen, gewellten und nicht gekräuseltes Haar.

 

               

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suri - Alpakas
Mittelscheitel über dem ganzen Körper.
Kaum Kräuselung (crimp).
Glänzende Haare.
Fast ausschließlich äußerst feine Grannenhaare, ca 15-25 µm.
Grobe Wellung der Haare.
Haare drehen sich in Locken und hängen dicht am Körper nach unten.
Das Suri ist etwas kleiner als das Huacaya und macht nur etwa 10% der Bestände aus. Während die Huacayas starke und robuste Tiere sind, sind die Suri eher schlank und zart. Suri Alpakas zeichnen sich innerhalb der Kameliden Familie durch ihre einzigartige Faser Charakteristik aus. Die Faser wächst parallel zum Körper und hängt in langen, einzelnen Zöpfen am Körper. Sein eleganter Stil und die anmutige Erscheinung des Suri stehen im Kontrast zu den eher weichen, wollig aussehenden Huacaya Alpakas. Die Suri Faser hat eine glatte Seite, ist flauschig weich und hat einen noblen Glanz.

 

                

 

 

 
Alpakawolle zählt zu den wertvollsten Naturfasern der Welt und wurde
vor mehreren 1000 Jahren aus dem Vicunca (das feinste Fasertier der Welt)
heraus gezüchtet. Da das Alpaka extremen Witterungen ausgesetzt ist, verfügt die Wolle über einen hervorragenden Temperaturausgleich. Damit sich Alpakas trotz täglicher Temperaturschwankungen von -25° nachts bis +18° tagsüber wohlfühlen, hat ihnen die Natur ein einzigartiges, innen hohles Haar geschenkt, um diesen großen Temperaturunterschied auszugleichen.
 

 

 

Vorteile der Alpakawolle

  • Die feine, seidige, glatte Oberfläche gibt den Bekleidungsstücken eine edles luxuriöses Aussehen sowie ein angenehmes Tragegefühl, auch direkt auf der Haut.
  • Unkomplizierte Pflege und Langlebigkeit dank der widerstandsfähigen, formstabilen, staub- und schmutzabweisenden Wolle.
  • Alpaka gibt es in über 20 Natur-Farbtönen, wie z.B. anthrazit, schwarz, weiß, sand,camel, hellgrau, uvm.
  • Das bei anderen Wollarten übliche Pilling kennt die Alpaka-Wolle nicht.
  • Die Wolle ist federleicht und hat einen sanften Glanz.
  • Da die Alpakawolle kaum Lanolin enthält, sind auch Allergiker auf der sicheren Seite.
  • Die Verwendung von Alpakafasern fördert nachhaltige Landwirtschaft in den Anden.
  • Alpakawolle kratzt nicht.

 


Hotline
Newsletter