Alpaka

 

Eine Luxusfaser aus der Natur: Besonders leicht, wohlig warm & seidig glänzend. Man nennt es auch das „Vlies der Götter“.

 

Alpakahaare reflektieren das Licht durch winzige, die Fasern umgebende Schuppen und erhalten dadurch einen edlen Glanz. Die extrem glatten Fasern verhaken nicht und bilden auch keine ungewünschten Knötchen (Pilling), das mach Sie langlebig und unempfindlich. Für Alpakawolle ist sogar für Allergiker geeignet, da die Haare kein Lanolin enthalten.

 

Alpakas haben sich im Laufe der Jahrhunderte bestens den extremen Wetterbedingungen angepasst und ihr Haar schützt sie vor Kälte, Wind, Nässe aber auch extreme Hitze.

Mit dem Begriff „Alpaka“ wird die feine und wärmende Unterwolle der Alpakas bezeichnet. Das Haar der leichten und weichen Wolle hat innen kleine Lufteinschlüsse, die bei jedem Klima für einen optimalen Wärmeausgleich sorgen. Daher ist sie für die Herstellung von Sommer- als auch Winterkleidung bestens geeignet.

Alpakawolle wird ein Tragekomfort ebenbürtig der Kaschmirwolle zugeschrieben. Sie ist angenehm leicht, warm, komfortabel und exklusiv - jedes Jahr wird nur eine sehr geringe Menge Alpaka-Wolle aus Südamerika für den Weltmarkt exportiert!

 

Alpakas sind eine Lama-Art und stammen vermutlich vom wilden Guanaca ab. Teilweise domestiziert haben sie Ihren natürlichen Lebensraum in den südamerikanischen Anden. Dort weiden Sie in bis zu 5.000 m Höhe.

 

Die Tiere werden ein Mal im Jahr vor dem eintreffenden Sommer geschoren, damit das Vlies nicht unter den Witterungsbedingungen leidet. Nach grober Säuberung des Vlieses werden pro Tier ca. zwei bis fünf Kilogramm Wolle entfernt. Ungefärbte Alpaka-Fasern gibt es in 22 unterschiedlichen Farben und Schattierungen. Als Vorbereitung des eigentlichen Spinn-Prozesses wird die Wolle kardiert bzw. gekämmt. Das Spinnen erfolgt auch in heutigen Zeiten noch teilweise in Handarbeit unter Zuhilfenahme des Spinnrads. Die gesponnene Alpaka-Wolle ist nach einem schonenden Waschgang fertig zur Weiterverarbeitung.

 

Alpakawolle gibt es in unterschiedlicher Güte, die in sogenannten Mikrometer gemessen wird.Je feiner das Haar, desto höher ist die Qualität. Dabei muss beispielsweise Baby Alpaka nicht unbedingt von einem Alpaka Baby stammen, sondern entscheidend ist die Qualität des Haares die der eines Baby Alpaka gleich sein muss. Ältere Tiere, die diese Faserqualität besitzen sind besonders wertvoll für eine Alpakazucht.