Innovatives Material: Milchfaser

| Aktuelles, Lookbook, Wissenswertes

Neu bei Alma & Lovis: Exklusive Schals aus Milchfaser

Stoff aus Molkereiabfällen – das klingt komisch? Nein! Denn wir haben ein wunderbares, neues Material für dich entdeckt: Die Milchfaser! Dieser einzigartige Stoff fühlt sich an wie Seide, hat einen feinen matten Glanz, ist wunderbar weich und besonders sanft zur Haut. Schon in den Dreißigerjahren wurden Fasern auf der Basis von Milcheiweiß hergestellt, bis sie von den billigeren Kunstfasern ersetzt wurden. Leider! Durch und durch eine Naturfaser, ist dieser Stoff auch für Allergiker ideal.

Neben seinen wunderbaren optischen und haptischen Eigenschaften überzeugt dieser Stoff auch durch seine inneren Werte: Denn er wird aus einem Abfallprodukt der Milch gewonnen und hat eine hervorragende CO2 Bilanz. Für die Herstellung von 1 kg Milchfaser werden nur 2 Liter Wasser benötigt, die Faser ist zu 100% natürlich und vollständig biologisch abbaubar.

Die Milchfaser entspricht den höchsten Standards der Nachhaltigkeit!

Kunstprint auf innovativem Material

Unser Art Scarf wurde in Bonn entworfen, in Indien fair produziert, handbearbeitet mit Pailletten und Stickereien.

Die Oberfläche hat einen matten Glanz auf dem unser Art Print mit Städte-Motiven und Logo-Schriftzug wunderbar zur Geltung kommt. Teilmotive des Prints werden durch Stickereien und Pailletten betont, die in Handarbeit auf den feinen Schal genäht, den du in drei verschiedenen Farbvarianten als dein neues Lieblingsstück entdecken kannst!

  • Exklusives Material „Milchfaser“
  • Alma & Lovis Art-Print
  • Handgearbeitete Details
  • Als Schal oder Stola tragbar

> Jetzt den Schal im Shop ansehen

 

Die Entstehung der Milchfaser

Schon in den Dreißigerjahren gab es erstmalig Fasern, die auf der Basis von Milcheiweiß hergestellt wurden. Diese Kenntnis war für die Modedesignerin und Mikrobiologin Anke Domaske die Ausgangssituation bei ihrer  Zielsetzung, einen Stoff zu produzieren, der gänzlich ohne Chemie, nur mit nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden kann. Nach umfangreichen Forschungen und Versuchen hat sie schließlich eine patentierte Rezeptur für die heutige Milchfaser entwickelt, die sie zusammen mit dem Faserinstitut Bremen zur Produktionsreife brachte.

Die Basis für die Faser ist das Milcheiweiß Kasein, einem Stoff, der aus alter, saurer Milch oder Käsereiabfällen gewonnen wird. Diese Stoffe sind nicht als Lebensmittel geeignet und werden  ansonsten entsorgt: Allein in Deutschland sind das jährlich zwei Millionen Tonnen!

Das Kasein wird isoliert, getrocknet und erhitzt, um es haltbar zu machen. Durch ein speziell für diesen Stoff entwickeltes Spinnverfahren läuft das Kasein im weiteren Herstellungsprozess durch eine Maschine mit vielen winzig kleinen Löchern. So wird eine Faser gewonnen, die in einer patentierten Formelkombination mit 100% nachwachsenden Rohstoffen zur Milchfaser wird. Die fertige Faser ist formstabil und so reißfest wie Baumwolle.

Die Produktion der Milchfaser wurde mit dem GreenTec Award ausgezeichnet.

> Zum Artikel in der SZ

 

 

Zurück zur Übersicht